Aktuelles

235.000 Schüler setzten Zeichen für Schulsport

 
Gummersbach – Die GGS Becke nahm am bundesweiten Aktionstag „Jugend trainiert – gemeinsam bewegen“ der deutschen Schulsportstiftung teil.

Rund 235.000 Schüler nahmen in dieser Woche am bundesweiten Aktionstag „Jugend trainiert – gemeinsam bewegen“ der deutschen Schulsportstiftung teil. Unter ihnen befanden sich auch die Schüler der Gummersbacher Gemeinschaftsgrundschule Becke. Ziel des diesjährigen Aktionstages war, die Bedeutung von Bewegung, Sport und Spiel im schulischen Alltag herauszustellen und zu zeigen, wie dies auch in Zeiten der Corona-Pandemie möglich ist.

Zum sportlichen Start in den Schulvormittag führten die Lehrerinnen mit ihren Schülern ein kleines Warm-up durch, woran sich eine Stretchingeinheit anschloss. Kurz vor der Frühstückspause wurde dann gemeinsam mit allen Klassen getanzt. Die Kinder bewegten sich teils mit eigenen Ideen, teils nach Vorgaben zur Musik – allerdings musste das Mitsingen ausbleiben. Abgerundet wurde der Tag mit einer Entspannungsreise, zu der die Kinder im Anschluss ein Bild malen durften.

„Seit dem Beginn der Pandemie hat sich viel an unserem Schulvormittag verändert. Die Kinder sitzen vermehrt an ihren Plätzen und der Unterricht ist deutlich frontaler ausgerichtet. Wir sind froh, dass wir den Kindern an diesem Tag etwas mehr Bewegungsfreiheit zurückgeben konnten“, erklärte Jessica Schudt, Schulleiterin der GGS Becke. Abschließend lässt sich Schudt zufolge festhalten, dass auch in Corona-Zeiten noch vieles möglich sei: „Man muss nur lernen, umzudenken und umzugestalten.“

Unterstützt wurde der Aktionstag der Deutschen Schulsportstiftung von den Kultusministerien der Länder, den an „Jugend trainiert“ beteiligten Sportverbänden und vom Deutschen Sportlehrerverband. Weitere Informationen zum Aktionstag sind unter www.jugendtrainiert.com/aktionstag/ zu finden.

 
 Quelle: oberberg-aktuell.de, im Oktober 2020
 
 
 
* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

 
 
 
Mit Stolz haben unsere Schülerinnen und Schüler im vergangenen Monat Frau Weispfennig vom Verein nina+nico 500 Euro als Spende überreicht. Durch die Einnahmen an unserem Weihnachtsbasar im Dezember 2019 war es dem Förderverein unserer Schule möglich, diesen außerschulischen Partner finanziell zu unterstützen. Es ist unserer Schule ein besonderes Anliegen, die wertvolle Arbeit des Vereins zu unterstützen und somit zur Finanzierung seiner Arbeit beizutragen. Die Schulleitung Frau Schudt, der Vorsitzende des Fördervereins Herr Fuchs und die Schulpflegschaftsvorsitzende Frau Wever begleiteten die Übergabe der Spendengelder in der Schule.

Foto: Herr Rudolph
Der Verein nina+nico berät Mädchen, Jungen und Frauen individuell und begleitet nach sexuellen Gewalterfahrungen. Im Bereich der sexualisierten Gewalt liegt der größte Teil der Beratungen, gefolgt von den Bereichen familiäre und schulische Probleme, persönliche Konflikte und körperliche Gewalt. Darüber hinaus leistet der Verein einen wichtigen Beitrag zur Prävention und Öffentlichkeitsaufklärung.



Jessica Schudt, im April 2020